Eulenwelt
Eulensammlung
Eule des Monats
Jäger der Nacht
Europäische Eulen
Eulen der Welt
Eulenschutz
Mythologie
Kunst und Kultur
Musik
Redewendungen
Verse und Fabeln
Geschichten
Interessantes
Eulengärten
Fundeulen
Eulen als Logo
Eulenspiele
Eulenbücher
Eulenlinks
Sammlertreff
Eulen E-Cards
Downloads
Messageboard
Gästebuch
Newsletter
Stichwortsuche
Neues
 
Kontakt
Copyright
Impressum

Der Uhu - Bubo bubo

Eagle owl

Uhu

Kennzeichen
Mit 60 - 75 cm Größe und einer Spannweite von 160 - 170 cm ist der Uhu die größte europäische Eule. Er ist fast so groß wie ein Steinadler. Er wird deswegen auch der "König der Nacht" genannt.Das Weibchen ist deutlich größer als das Männchen. Es wiegt durchschnittlich 2600 g, das Männchen dagegen 1900 g. Der Uhu ist etwa doppelt so groß wie die Waldohreule und mit 2 - 4 kg etwa zehnmal so schwer. Er hat auffällige Federohren und leuchtend orangegelbe Augen. Das Gefieder ist rostbraun mit dunkler Längs- und Querstreifung. Das Brustgefieder ist heller als der Rücken. Der Uhu ist vorwiegend dämmerungs- und nachtaktiv. Zur Zeit der Jungenaufzucht jagt er jedoch auch am Tage.

UhuFortpflanzung
Der Uhu bevorzugt für die Brut felsiges Gelände. Im Flachland jedoch ist er auch Bodenbrüter oder nutzt seltener alte Greifvogelhorste. Er lebt in monogamer Dauerehe. Balz und Eiblage erfolgen im Februar/März. Das Weibchen legt 2-5 Eier. Nach einer Brutdauer von 32 - 36 Tagen folgt eine Nestlingszeit von 30 - 45 Tagen.

Nahrung
Der Uhu erjagt kleinere Säugetiere bis zur Größe von Igeln, Hasen und Rehkitzen sowie mittelgroße Vögel (Krähen, Habicht, Graureiher und alle kleineren Eulen). Der Uhu ist Such- und Ansitzjäger.


Lebensraum und Vorkommen
Verbreitung des UhusDer Uhu bewohnt reich gegliederte Landschaften mit bewaldeten und offenen Flächen, gern auch in der Nähe von Gewässern und ist sehr standorttreu. Er ist in Mitteleuropa ein seltener Brutvogel. Er kommt im wesentlichen in den Mittelgebirgen und den Alpen vor. Durch Verfolgung durch den Menschen in früheren Jahrzehnten (Fang, Abschuss, Aushorstung der Jungen für die Hüttenjagd) war der Uhu in einigen Gebieten ausgestorben. Durch Auswilderung in Gefangenschaft gezüchteter Uhus konnte er jedoch in einigen Regionen Deutschlands (Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Saarland und Rheinlandpfalz) erfolgreich wiedereingebürgert werden. Während 1930 nur noch etwa 50 Paare in Deutschland brüteten, wurde der Bestand 1991 auf ca. 400 Paare geschätzt.

Gefährdung
Der Uhu kann in der freien Natur mindestens 19 Jahre alt werden, in Gefangenschaft sogar bis zu 60 Jahren. Er hat in der Natur keine natürlichen Feinde. Hauptursachen für seine Bestandsgefährdung sind vor allem Unfälle an Stromleitungen sowie im Schienen- und Straßenverkehr. Da der Uhu sehr empfindlich auf Störungen an den Brutplätzen reagiert, werden auch heute noch häufig die Horste zum Schutz des Uhus überwacht.

Interessantes
Im Altertum galt die Begegnung mit einem Uhu als Omen für Hunger, Tod und Verderben und war daher entsprechend gefürchtet.

Der Uhu wurde früher regelmäßig zur "Hüttenjagd" auf Krähen und Greifvögel verwendet. Dabei machte man sich das Verhalten der Tagvögel zunutze. Treffen diese bei Tage auf eine Eule, so beschimpfen sie diese. Man setzte den Uhu auf einen Pflock. Von einem Versteck ("Hütte") aus schoss man die herbeikommenden Krähen ab, die auf den Uhu hassten. Diese Art der Jagd ist aus Tierschutzgründen inzwischen verboten.

______________________________________________________

Der Uhu ist der >>"Vogel des Jahres 2005".

Weitere Seiten zum Uhu in der Eulenwelt:

Und hier noch 2 sehr schöne Steckbriefe des Uhus auf anderen Webseiten:

______________________________________________________

Kleine Uhu-Galerie

(Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern )


nach oben