Eulenwelt
Eulensammlung
Eule des Monats
Jäger der Nacht
Europäische Eulen
Eulen der Welt
Eulenschutz
Mythologie
Kunst und Kultur
Musik
Redewendungen
Verse und Fabeln
Geschichten
Interessantes
Eulengärten
Fundeulen
Eulen als Logo
Eulenspiele
Eulenbücher
Eulenlinks
Sammlertreff
Eulen E-Cards
Downloads
Messageboard
Gästebuch
Newsletter
Stichwortsuche
Neues
 
Kontakt
Copyright
Impressum

Steinkauzberingung

(Alle Fotos lassen sich durch Anklicken vergrößern )

Im Mai 2007 hatte ich die Gelegenheit, an einer Nistkastenkontrolle und Beringung von Steinkäuzen in der Nähe von Minden zu teilzunehmen.

Der Kreis Minden-Lübbecke, 1973 entstanden durch die Zusammenlegung der Kreise Minden und Lübbecke, der auch gern Mühlenkreis genannt, könnte auch Eulenkreis heißen, weil er sich seit vielen Jahren mit der Betreuung verschiedener Eulen- und Kauzarten einen Namen gemacht hat. Die engagierten Schützer versuchen, die Bestände zu erhalten oder sogar zu vergrößern, indem sie für den Erhalt der natürlichen Lebensräume kämpfen.



In Minden werden Steinkauznistkästen nach dem Mindener Modell verwendet, die sich von den sonst gebräuchlichen Nistkästen durch eine Verlängerung des unteren Brettes zu einer Art Anflugbrett unterscheiden. Dadurch wird erfolgreich verhindert, dass die vor dem Einflugloch auf die Eltern wartenden Jungen durch die von hinten nachdrängenden Geschwister vom Brett gedrängt werden und auf dem Boden landen. Außerdem können die Eltern die erlegten Mäuse dort ablegen.



Dass ein Nistkasten besetzt ist, kann man oft schon an den Kotspuren auf dem Bewuchs unter dem Baum sehen.


In einem Nistkasten fanden wir ein brütendes Weibchen vor, das zwar nach dem Öffnen des Kastens an der Rückseite in den vorderen Bereich des Nistkastens flüchtete, aber dann dort ausharrte.

Leider waren der größte Teil der kontrollierten Nistkästen nicht besetzt. Schließlich sahen wir an einem Kasten bei unserer Annäherung einen Steinkauz abfliegen. In der Nisthöhle saßen 2 Junge, die zur Beringung herausgenommen wurden. Daneben fand sich noch ein stark verschmutztes, nicht befruchtetes Ei.

Nach dem Beringen bot sich die Gelegenheit, die jungen Steinkäuze in Ruhe aus der Nähe zu betrachten

Ein ganz besonderes Erlebnis war es für mich, die jungen Steinkäuze in die Hand zu nehmen zu können. Sie fühlen sich kuschelig und weich an. Wer schon mal eine kleine Eule in der Hand gehalten hat, wird dieses Erlebnis nicht vergessen. Allerdings musste ich dann anschließend das T-Shirt wechseln, da eines der Käuzchen mich in der Aufregung beschmutzt hatte. Die Jungtiere wurden schnellstmöglich wieder in den Kasten zurück gesetzt, um die Beunruhigung so gering wie möglich zu halten.

Ich bedanke mich herzlich bei Jutta Niemann von der Biologischen Station Minden-Lübbecke und Lüder Almers für die Führung durch das Steinkauzrevier.