Eulenwelt
Eulensammlung
Eule des Monats
Jäger der Nacht
Europäische Eulen
Eulen der Welt
Eulenschutz
Mythologie
Kunst und Kultur
Musik
Redewendungen
Verse und Fabeln
Geschichten
Interessantes
Eulengärten
Fundeulen
Eulen als Logo
Eulenspiele
Eulenbücher
Eulenlinks
Sammlertreff
Eulen E-Cards
Downloads
Messageboard
Gästebuch
Newsletter
Stichwortsuche
Neues
 
Kontakt
Copyright
Impressum

Anaximandros, die Bewerber

Eine Eulengeschichte in Versen, Teil 3

Von Burkhard Paul Warnke

Der Waldkauz ist nicht mehr zu sprechen,
er ist in Rente, heisst es bloss.
Doch Tiere kommen, meist die Frechen,
und fragen: Was ist mit ihm los ?
Als ob er keine Rechte hätte,
als ob er nicht in Rente wär,
bedrängen sie ihn in der Stätte,
darunter auch ein Höhlenbär.
Mäuse sich ganz rasch vermehren,
die kleinen Tiere lachen schon.
Das kann den Waldkauz gar nicht stören.
Der Bär brummt: Seht, das kommt davon !
Er hängt ein grosses Schild nach draussen
an seinen schönen alten Baum.
Drauf steht: Heut keine Jagdzeit aussen !
Gesucht wird Jäger für den Saum.

Die Käuze kommen angeflogen,
auch aus dem fernen Morgenland.
Und einer meint, ganz ungelogen,
er sei mit Ramses artverwandt.
Ein zweiter schwört er wär ein Meister,
hält einen Vortrag von zwei Stund.
Er sagt, er sei ein Weitgereister,
dabei ist er ein fauler Hund.
Der nächste will den Waldesorden,
war nicht mal Jäger im Revier
und sagt: Er sei schon was geworden,
kaum auf der Welt, gleich Offizier!

Ein junger Kauz, grad aus dem Neste,
weiss alles besser - kritisiert,
behauptet fest er sei der Beste.
Was, fragt er, habt ihr schon kapiert ?
Anaximandros sagt darauf: Mein Lieber,
ich bin beeindruckt, zeige mir,
was du so kannst, flieg da mal rüber,
erkunde flugs das Jagdrevier !
Nichts einfacher als das, mein Alter,
du wirst schnell merken, was ich kann,
war schon als Kind Revierverwalter
und Chef der Uhu-Eisenbahn.
Mach zu ! Ich liebe keine Reden,
beweise einmal dein Genie !
Und merke dir: Ich nehm nicht jeden !
Die Praxis zählt mein Freund, und wie !
Der junge Kauz, der ganz Gescheite,
bewegt die Flügel - da schau an
und peilt nach draussen in die Weite.
Der Waldkauz drängt:
Na, wird's bald, Mann!
Zuerst muss ich den Schnabel putzen,
muss meine Flügel einzeln zähln,
brauch einen Kompass, das wird nutzen,
und muss die richtge Flugbahn wähln.
Mach zu ! Ich warte nicht mehr lange.
Die andren Käuze witzeln schon.
Wird dir vorm Fliegen angst und bange ?
fragt da der Waldkauz voller Hohn.
Das ist zuviel ! Von wegen bange!
Du wirst gleich staunen, was ich kann.
Die Vorbereitung dauert lange.
Hast du 'ne Ahnung, Mann o Mann !
Moment ! Ich habe noch kein Handy
und brauch ein Infrasuchgerät.
Mit dem bin ich besonders wendy,
wenn dann im Ernstfall gar nichts geht.
Jetzt reisst mir die Geduld, mein Lieber!
Was ist mit dir, du Dilettant ?
Ich hab gesagt, flieg da mal rüber.
Dir fehlt zum Jagen der Verstand

So geht'es weiter bis zum Morgen.
Kein Jäger zeigt sich weit und breit.
Anaximandros macht sich Sorgen.
Vorbei mit der Gemütlichkeit !
Kein junger Kauz ist in der Lage
das Jagdrevier zu kontrolliern.
Wer muss nun wieder ran ? Welch Frage !
Ob das die Tiere nun kapiern ?









Weiter zu Teil 4 >>

© Copyright: Burkhard Paul Warnke 23.11.2003

nach oben